„Hau ab“ - Interaktives Theaterprojekt zum Thema sexueller Missbrauch

von (Kommentare: 0)

Am Freitag den 30.10.2015 stand in den ersten beiden Stunden ein ganz besonderes Highlight auf dem Stundenplan der Klassen 8 a und 8 b. Im Rahmen des Lehrplans im Fach Mensch und Umwelt hatten Frau Gebauer und Frau König die Theatergruppe um den Diplomsozial- und Theaterpädagogen Dirk Bayer aus Bamberg an die Wirtschaftsschule eingeladen. Diese zeigte das Theaterstück „Hau ab“, welches 2003 den Präventionspreis der fränkischen Polizei erhalten hat. Dieses interaktive Stück behandelt das heikle Thema „Sexueller Missbrauch“. Es soll den Schülern konkrete Handlungsmöglichkeiten, sich zu wehren, Nein zu sagen und Hilfsmöglichkeiten aufzeigen.

Gleich zu Beginn des Theaterstückes wurden die Schülerinnen und Schüler in das Geschehen miteinbezogen. Sie durften sich in diversen prekären Alltagssituationen probieren und spielerische Verhaltensstrategien erlernen. Hierzu gehörte auch das laute Schreien der Worte „Hau ab“, was bei den Schülern zunächst einiges an Überwindung kostete, am Ende aber durch ausreichendes Trainieren immer leichter fiel. Das Selbstbewusstsein der Schüler sollte hierbei gestärkt werden und zum Schutz vor sexueller Belästigung und Missbrauch beitragen.

Von Beginn an bis zum Ende der Aufführung verfolgten die Schüler gespannt und aufmerksam das Geschehen, so dass am Ende oftmals die Kommentare: „Wir hätten noch viel länger zusehen können“ und „Wann kommen Sie uns denn das nächste Mal besuchen“ zu hören waren. Herr Bayer und seine Partnerin vermochten es geschickt dieses doch sehr heikle Thema sowohl sehr humorvoll aber auch gleichzeitig ernsthaft zu vermitteln. Phasen aus äußerst witziger Situationskomik und ernsthaften Lehrgesprächen wechselten sich ab. Am Ende der Veranstaltung wurde die Theatergruppe mit einem großen Applaus und einem herzlichen Dankeschön verabschiedet. In einer abschließenden Feedbackrunde kamen die Klassen zum dem Schluss: Lernen kann auch sehr viel Spaß machen! Auf den nächsten Besuch freuen wir uns schon heute.

Zurück